Skip to main content

TEXT 5

TEXT 5

Text

Texte

na ca mat-sthāni bhūtāni
paśya me yogam aiśvaram
bhūta-bhṛn na ca bhūta-stho
mamātmā bhūta-bhāvanaḥ
na ca mat-sthāni bhūtāni
paśya me yogam aiśvaram
bhūta-bhṛn na ca bhūta-stho
mamātmā bhūta-bhāvanaḥ

Synonyms

Synonyms

na — niemals; ca — auch; mat-sthāni — in Mir befindlich; bhūtāni — die gesamte Schöpfung; paśya — sieh nur; me — Meine; yogam aiśvaram — unbegreifliche mystische Kraft; bhūta-bhṛt — der Erhalter aller Lebewesen; na — niemals; ca — auch; bhūta-sthaḥ — in der kosmischen Manifestation; mama — Mein; ātmā — Selbst; bhūta-bhāvanaḥ — die Quelle aller Manifestationen.

na: jamais; ca: aussi; mat-sthāni: située en Moi; bhūtāni: toute la création; paśya: vois; me: Mon; yogam aiśvaram: inconcevable pouvoir surnaturel; bhūta-bhṛt: le soutien de tous les êtres; na: jamais; ca: aussi; bhūta-sthaḥ: dans la manifestation cosmique; mama: Mon; ātmā: Être; bhūta-bhāvanaḥ: la source de toutes les manifestations.

Translation

Translation

Und dennoch ruht alles Erschaffene nicht in Mir. Sieh nur Meine mystische Größe! Obwohl Ich der Erhalter aller Lebewesen bin und obwohl Ich allgegenwärtig bin, bin Ich nicht ein Teil der kosmischen Manifestation, denn Mein Selbst ist der Ursprung der Schöpfung.

Simultanément, rien de ce qui est créé n’est en Moi. Vois Ma puissance surnaturelle ! Bien que Je soutienne tous les êtres et que Je sois partout présent, Je ne fais pas partie de cette manifestation cosmique, car Je suis la source même de toute création.

Purport

Purport

ERLÄUTERUNG: Der Herr sagt, daß alles auf Ihm ruht (mat-sthāni sarva-bhūtāni). Dies sollte nicht mißverstanden werden. Der Herr kümmert Sich nicht direkt um die Erhaltung und Versorgung der materiellen Manifestation. Manchmal sehen wir ein Bild von Atlas, der den Erdball auf seinen Schultern trägt, und er scheint vom Tragen sehr erschöpft zu sein. Eine solche Vorstellung sollte jedoch nicht auf Kṛṣṇa übertragen werden, wenn es heißt, daß Er das geschaffene Universum aufrechterhält. Kṛṣṇa sagt, obwohl alles auf Ihm ruhe, sei Er dennoch weit entfernt von allem. Die Planetensysteme schweben im Raum, und dieser Raum ist die Energie des Höchsten Herrn. Der Herr aber ist verschieden vom Raum. Er weilt an einem anderen Ort. Deshalb sagt der Herr: „Obwohl sie sich in Meiner unbegreiflichen Energie befinden, bin Ich, als die Höchste Persönlichkeit Gottes, jenseits von ihnen.“ Das ist die unbegreifliche Größe des Herrn.

Lorsque le Seigneur affirme que tout repose en Lui (mat-sthāni sarva-bhūtāni), il faut bien saisir le sens de Ses paroles. Il ne S’occupe pas directement de maintenir et de préserver les univers matériels. Tout le monde connaît cette image d’Atlas épuisé, portant sur ses épaules l’immense globe terrestre. Cette représentation ne correspond en rien à la façon dont Kṛṣṇa soutient l’univers qu’Il a créé. Il affirme que, bien que tout repose en Lui, Il demeure au-delà de Sa création. Bien que les systèmes planétaires flottent dans l’espace, lequel est l’une de Ses énergies, Lui-même est différent de l’espace. Il Se situe au-delà. C’est pourquoi Il déclare: « Bien que tout repose sur Mon inconcevable énergie, Je suis au-delà de tout, car Je suis Dieu, la Personne Suprême. » Telle est la puissance inconcevable du Seigneur.

Im Nirukti, dem vedischen Wörterbuch, heißt es: yujyate ’nena durghaṭeṣu kāryeṣu. „Der Höchste Herr führt unvorstellbar schöne Spiele durch, bei denen Er Seine Energie entfaltet.“ Seine Person ist von verschiedenen mächtigen Energien erfüllt, und schon Sein Entschluß ist eine Tatsache. So ist die Persönlichkeit Gottes zu verstehen. Wir mögen uns vornehmen, etwas zu tun, doch es gibt sehr viele Hindernisse, die sich uns in den Weg stellen, und manchmal ist es uns nicht möglich, so zu handeln, wie wir gern möchten. Doch wenn Kṛṣṇa etwas tun möchte, geschieht alles – einfach durch Seinen Willen – auf so vollkommene Weise, daß man sich nicht einmal vorstellen kann, wie es geschieht. Der Herr erklärt diese Tatsache wie folgt: Obwohl Er die gesamte materielle Manifestation erhält und versorgt, berührt Er sie nicht. Einfach durch Seinen höchsten Willen wird alles erschaffen, alles versorgt, alles erhalten und alles vernichtet. Zwischen Seinem Verstand und Ihm Selbst gibt es keinen Unterschied (wie er zwischen unserem Selbst und unserem gegenwärtigen materiellen Verstand besteht), denn Er ist absolut spirituell. Der Herr ist gleichzeitig in allem gegenwärtig; doch der gewöhnliche Mensch ist nicht fähig zu verstehen, wie Er auch persönlich gegenwärtig sein kann. Obwohl Er von der materiellen Manifestation verschieden ist, ruht alles auf Ihm. Dies wird hier als yogam aiśvaram bezeichnet, die mystische Kraft der Höchsten Persönlichkeit Gottes.

Le dictionnaire védique Nirukti nous apprend: yujyate ’nena durghaṭeṣu kāryeṣu – « Le Seigneur Suprême, en déployant Son énergie, S’adonne à des divertissements inconcevables et merveilleux. » Sa personne recèle d’innombrables et puissantes énergies, et Sa volonté est en soi une réalité concrète. C’est ainsi que l’on doit comprendre Dieu, la Personne Suprême.

L’homme rencontre beaucoup d’obstacles lorsqu’il cherche à satisfaire ses désirs, et il lui est parfois impossible d’agir comme il le voudrait. Kṛṣṇa, par contre, en vertu de Sa seule volonté, peut tout accomplir, et à un tel degré de perfection qu’on ne saurait même imaginer les mécanismes de Ses actes. Le Seigneur explique Lui-même ce phénomène: bien qu’Il préserve et soutienne l’univers matériel entier, Il n’entre jamais en contact direct avec lui. Sa volonté suprême suffit à tout créer, soutenir, préserver et détruire. Comme Il est purement spirituel et absolu, il n’existe aucune différence entre Son mental et Lui (alors qu’il y a une différence entre notre mental matériel actuel et notre propre personne). Mais un esprit profane ne pourra jamais comprendre comment, tout en étant simultanément en toutes choses, le Seigneur puisse posséder une forme personnelle distincte. Exister hors de toute manifestation matérielle quand tout repose en Lui, est l’expression du pouvoir mystique, surnaturel, de Dieu, la Personne Suprême, ici qualifié de yogam aiśvaram.