Skip to main content

TEXT 33

TEXT 33

Text

Texte

sadṛśaṁ ceṣṭate svasyāḥ
prakṛter jñānavān api
prakṛtiṁ yānti bhūtāni
nigrahaḥ kiṁ kariṣyati
sadṛśaṁ ceṣṭate svasyāḥ
prakṛter jñānavān api
prakṛtiṁ yānti bhūtāni
nigrahaḥ kiṁ kariṣyati

Synonyms

Synonyms

sadṛśaṁ — entsprechend; ceṣṭate — versucht; svasyāḥ — von seinen eigenen; prakṛteḥ — Erscheinungsweisen der Natur; jñāna-vān — Mensch mit Wissen; api — obwohl; prakṛtim — Natur; yānti — unterziehen sich; bhūtāni — alle Lebewesen; nigrahaḥ — Verdrängung; kim — was; kariṣyati — kann ausrichten.

sadṛśam: conformément; ceṣṭate: essaie; svasyāḥ: selon ses propres; prakṛteḥ: influences matérielles; jñāna-vān: l’érudit; api: bien que; prakṛtim: la nature; yānti: subissent; bhūtāni: tous les êtres; nigrahaḥ: la répression; kim: que; kariṣyati: peut faire.

Translation

Translation

Selbst ein Mensch, der in Wissen gründet, handelt seiner Natur gemäß, denn jeder folgt der Natur, die er entsprechend den drei Erscheinungsweisen angenommen hat. Was kann Verdrängung ausrichten?

Même l’érudit agit selon sa nature propre, car chacun agit selon la nature qu’il a acquise au contact des trois guṇas. À quoi bon la refouler ?

Purport

Purport

ERLÄUTERUNG: Solange man sich nicht auf der transzendentalen Ebene des Kṛṣṇa-Bewußtseins befindet, kann man nicht vom Einfluß der Erscheinungsweisen der materiellen Natur frei werden, wie vom Herrn im Siebten Kapitel (7.14) bestätigt wird. Daher ist es selbst dem gebildetsten Menschen auf der weltlichen Ebene unmöglich, bloß durch theoretisches Wissen oder durch die Unterscheidung der Seele vom Körper der Verstrickung māyās zu entkommen. Es gibt viele sogenannte Spiritualisten, die nach außen hin so tun, als seien sie in dieser Wissenschaft fortgeschritten, die aber innerlich oder im privaten Bereich völlig unter dem Einfluß der Erscheinungsweisen der Natur stehen, die sie nicht überwinden können. Man mag akademisch sehr gebildet sein, doch aufgrund der langen Gemeinschaft mit der materiellen Natur lebt man in Gefangenschaft. Kṛṣṇa-Bewußtsein hilft einem, sich aus der materiellen Verstrickung zu lösen, auch wenn man im materiellen Leben weiter seinen vorgeschriebenen Pflichten nachgeht. Deshalb sollte niemand, ohne völlig Kṛṣṇa-bewußt zu sein, plötzlich seine vorgeschriebenen Pflichten aufgeben und künstlich ein sogenannter yogī oder Transzendentalist werden. Es ist besser, in seiner Stellung zu bleiben und zu versuchen, unter höherer Anleitung Kṛṣṇa-Bewußtsein zu erreichen. So kann man aus der Gewalt von Kṛṣṇas māyā befreit werden.

À moins de se trouver sur le plan transcendantal de la conscience de Kṛṣṇa, on ne peut s’affranchir de l’influence des trois guṇas, comme le confirme le Seigneur au verset quatorze du chapitre sept. Même les matérialistes les plus érudits se voient dans l’incapacité de sortir du labyrinthe de māyā, et ce en dépit de leur savoir théorique, de leurs efforts pour isoler l’âme du corps. Nombre de pseudo-spiritualistes prétendent posséder une connaissance très vaste, mais si l’on cherche au fond d’eux-mêmes ou dans leur vie privée, on constate qu’ils subissent totalement l’emprise des modes d’influence de la nature. Même si d’un point de vue académique, une personne est très érudite, elle n’en demeure pas moins asservie en raison de son contact prolongé avec la nature matérielle.

La conscience de Kṛṣṇa nous aide à nous défaire de l’emprise de la matière, tout en continuant à remplir les devoirs que nous impose notre vie en ce monde. C’est pour cela qu’à moins d’être pleinement conscient de Kṛṣṇa, il n’est nullement recommandé d’abandonner brusquement ses obligations pour devenir un faux yogī ou un pseudo-spiritualiste. Il vaut mieux garder son statut et s’efforcer de devenir conscient de Kṛṣṇa en recevant une formation supérieure. Ainsi se libérera-t-on des griffes de māyā.