Skip to main content

TEXT 11

TEXT 11

Text

Texte

ayaneṣu ca sarveṣu
yathā-bhāgam avasthitāḥ
bhīṣmam evābhirakṣantu
bhavantaḥ sarva eva hi
ayaneṣu ca sarveṣu
yathā-bhāgam avasthitāḥ
bhīṣmam evābhirakṣantu
bhavantaḥ sarva eva hi

Synonyms

Synonyms

ayaneṣu — an den strategischen Punkten; ca — auch; sarveṣu — überall; yathā-bhāgam — wie sie auf verschiedene Weise aufgestellt sind; avasthitāḥ — befindlich; bhīṣmam — Großvater Bhīṣma; eva — gewiß; abhirakṣantu — solltet Unterstützung gewähren; bhavantaḥ — ihr; sarve — alle; eva hi — gewiß.

ayaneṣu: aux points stratégiques; ca: aussi; sarveṣu: partout; yathā-bhāgam: tels qu’assignés; avasthitāḥ: situés; bhīṣmam: à Bhīṣma l’aïeul; eva: certes; abhirakṣantu: devez donner votre appui; bhavantaḥ: vous; sarve: tous, respectivement; eva hi: certainement.

Translation

Translation

Jetzt, wenn ihr eure strategischen Schlüsselstellungen in der Heeresfront einnehmt, müßt ihr alle Großvater Bhīṣma volle Unterstützung gewähren.

Maintenant, depuis les différents points stratégiques de notre formation, donnez tous votre appui au vieux maître Bhīṣma.

Purport

Purport

ERLÄUTERUNG: Nachdem Duryodhana die Tapferkeit Bhīṣmas gepriesen hatte, bedachte er, daß andere glauben könnten, sie seien als weniger wichtig angesehen worden, und so versuchte er in seiner üblichen diplomatischen Art, die Lage mit den obigen Worten zu bereinigen. Er betonte, Bhīṣmadeva sei zweifellos der größte Held, aber er sei ein alter Mann und daher solle jeder besonders darauf achten, ihm von allen Seiten Deckung zu geben. Es sei gut möglich, daß Bhīṣma sehr in den Kampf verwickelt werde, und wenn er auf der einen Seite völlig in Anspruch genommen sei, könnte der Feind dies unter Umständen ausnutzen. Daher sei es wichtig, daß die anderen Helden ihre strategischen Stellungen nicht verließen, denn dies würde es dem Feind gestatten, die Schlachtreihe zu durchbrechen. Duryodhana spürte deutlich, daß der Sieg der Kurus von der Gegenwart Bhīṣmadevas abhing. Er war sich der vollen Unterstützung Bhīṣmadevas und Droṇācāryas in der Schlacht gewiß, da er sehr wohl wußte, daß sie in der Versammlung der großen Generäle nicht ein einziges Wort gesagt hatten, als man versuchte, Arjunas Gattin Draupadī gewaltsam zu entkleiden, und Draupadī sich in ihrer hilflosen Lage an sie wandte und um Gerechtigkeit flehte. Obwohl Duryodhana wußte, daß die beiden Feldherren eine gewisse Zuneigung zu den Pāṇḍavas hegten, hoffte er, sie würden jetzt ihre Zuneigung vollständig aufgeben, ebenso wie sie es während dieser Glücksspielversammlung getan hatten.

Duryodhana se rend compte à présent qu’en exaltant les prouesses de Bhīṣma, les autres combattants risquent de se sentir déconsidérés. Avec la diplomatie qui lui est coutumière, il tente de redresser la situation. Bhīṣma, comme il le souligne, est incontestablement le plus grand des héros, mais c’est un vieillard. Il faut que de tous côtés, on veille à sa protection. L’ennemi pourrait profiter de son plein engagement sur l’un des flancs de l’armée. Il importe que les héros gardent sans défaillance leur position stratégique pour ne donner à l’ennemi aucune chance de percer les lignes. Duryodhana est convaincu que la victoire des Kurus dépend de la présence de Bhīṣmadeva. Le roi ne doute d’ailleurs pas de son entière loyauté qui a déjà fait ses preuves, comme il ne doute pas non plus de celle de Droṇācārya. L’un et l’autre en effet ne dirent rien quand Draupadī, la femme d’Arjuna, fut dévêtue de force en la présence de tous les grands généraux, quand dans sa situation désespérée elle implora leur aide. Bien qu’il sache que les deux généraux éprouvent de l’affection pour les Pāṇḍavas, il espère fort les voir abandonner leurs sentiments comme ils le firent au cours de la partie de dés où Draupadī fut humiliée.